Aktuelles

Hexen und Teufel übernehmen die Macht

Walpurgisfeier mit hunderten Besuchern

Foto: Volker Jung
Die Teufel- und Hexenbrut steht bereit für das treiben um Walpurgis

Von Volker Jung

St. Andreasberg. Seit Tagen ist die Bergstadt schon mit lebensgroßen Hexen geschmückt die das Spektakel der Walpurgisfeier ankündigten. Beim „Hexenspuk im Kurpark“ übernahmen die Teufel und Hexen gewaltsam den Stadtschlüssel. Bürgermeister Wolfgang Langer und Ortsvorsteher Karl-Heinz Plosteiner wirkten in diesem Theaterstück selbstverständlich mit. Für die Kinder hatte der Veranstalter der Walpurgisfeier ein attraktives Programm aufgelegt. Beim Kinderschminken standen die Kleinen Schlange und ließen sich in rote Teufelchen oder Hexen mit Spinnweben im Gesicht verwandeln. Spannend ging es mit den Hunden der Harz- Rettungshundestaffel weiter. Verletzte suchen stand auf dem Programm. Den Hexentanz und die Musik des Heimatbundes auf der Walpurgiswiese verfolgten hunderte Besucher. An den Ständen war für Speis und Trank gesorgt.

Selten war ein Umzug so gut besucht

An frühen Abend starteten Hexen und Teufel zum Umzug durch die Stadt. Angeführt vom Waldarbeiter-Instrumental-Musikverein, gefolgt von rund 150 Bürgern und Gästen ging es mit Musik und Gezeter durch die Straßen zum Kurhaus. Selten haben so viele Leute am Straßenrand das Geschehen verfolgt. 

Das Kurhaus platzte aus allen Nähten

Rund 250 Menschen hatten sich zur Walpurgisnacht mit teuflisch guter Musik und verhextem Treiben mit dem Annerschbarricher Hexenzirkel im Kurhaussaal eingefunden. Für Stimmung sorgte die Band „Sound of Saya“. Dann übernahm der Hexenzirkel den Saal. Mit einer einzigartigen einstudierten Chorografie trieben sie die Stimmung auf den Höhepunkt. Tanzeinlagen, Auftritt des Oberteufels und der Brockenhexe gehörten dazu. Den absoluten Höhepunkt veranstalteten die Teufel mit der Feuershow die das Publikum zum Kochen brachte, dafür ernteten sie stehenden Applaus. Bis Mitternacht ging das höllische Treiben. In dem Theaterstück frei nach Goethes „Faust“ mussten die dunklen Gestalten zurückkehren wo sie herkamen. Platz machen für den Frühling und die Zeit für die Menschen bis sie im nächsten Jahr zu Walpurgis zurückkehren dürfen. Der Veranstalter die Braunlager Tourismus Marketing GmbH zeigte sich sehr zufrieden mit dieser tollen Veranstaltung. „Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause war den Menschen anzumerken wie froh sie sind endlich wieder feiern zu dürfen. Mit so vielen Besuchern hatten wir nicht gerechnet“, sagte Kathleen Hensel die Geschäftsführerin.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 3.