Aktuelles

Die Jagdgenossenschaft hat einen neuen Jagdvorsteher

Hans-Joachim Grogorenz übergibt die Führung

Hans-Joachim Grogorenz, Volker Jung, Michael Sonderfeld,
Tobias Rauhut, Jan Burmeister-Wiese, Andreas Neigenfindt,
Volker Franz (v.li.)

St. Andreasberg. Nach 34 Jahren im Amt übergab Hans-Joachim Grogorenz den Vorsitz der Jagdgenossenschaft an Volker Jung. „Es ist Zeit für mich an einen Nachfolger zu übergeben“, sagte Grogorenz. Mit mittlerweile über 80 Lebensjahren möchte er sich seinen geliebten Hobbys widmen. „Ich bedanke mich bei allen Helfern, Mitgliedern und Partnern der Jagdgenossenschaft für die Unterstützung in meiner Amtszeit.“ Der in der Jahreshauptversammlung gewählte neue Vorsitzende bedankte für das entgegengebrachte Vertrauen. „Ich trete in riesige Fußstapfen die mein Vorgänger hinterlässt“, sagte Jung. Das immense Wissen von Hans-Joachim Grogorenz sei nicht zu erreichen. Als ehemaliger Stadtdirektor habe er Kenntnis von Menschen, Orten, Vereinen und vielem mehr erlangt die nur schwer zu toppen sein. „Ich werde mich bemühen das Amt dennoch würdig auszuüben“, sagte Jung. Ortsvorsteher Karl-Heinz Plosteiner gratulierte dem neuen Vorsitzenden zur Wahl und hob die langjährigen Leistungen von Hans-Joachim Grogorenz hervor. Als „Nachrücker“ im Vorstand wählte die Versammlung Michael Sonderfeld. 

Verwendung des Reinertrages aus der Jagd

Die Versammlung beschloss einstimmig den Reinertrag wie in den Vorjahren nicht an die Grundstückseigentümer auszuzahlen. Mit Teilen dieses Ertragen werden in diesem Jahr wieder Projekte gefördert. Die Schützengesellschaft St. Andreasberg erhält 2000 Euro zur 500-Jahrfeier, die Martinigemeinde 2000 Euro für die Beschaffung eines elektrischen Pianos. Der Bergbauernhof Neigenfindt bekommt 2000 Euro Zuschuss für die Beseitigung der von Wildschweinen angerichteten Schäden auf den Bergwiesen. Die Glückauf-Schule erhält die alljährliche Standartförderung von 500 Euro für Öko- und Naturprojekte und es werden städtische Wegebaumaßnahmen im Kälbertal unterstützt.

Bericht des Jagdpächters

Jan Burmeister-Wiese berichtete über viele Hochsitze die bei den letzten Stürmen umgefallen sind oder zerstört wurden. Er dankte seinem tollen Team für das Aufarbeiten der Schäden. Die Abschusszahlen seien aufgrund der veränderten Waldbedingungen und Störungen durch die notwendigen Totholzfällungen rückläufig. 

Hintergrund:

Die Jagdgenossenschaft ist ein Zusammenschluss der Eigentümer die in und um der Bergstadt über Wald- und Wiesenflächen verfügen. Die Jagd auf diesen Flächen übernimmt ein Jagdpächter der dafür eine Pacht an die Genossenschaft entrichtet.

AUF EINEN BLICK:

Name: Jagdgenossenschaft St. Andreasberg 

Vorstand: Jagdvorsteher: Volker Jung

Vorstandsmitglieder: Andreas Neigenfindt, Volker Franz, Michael Sonderfeld, Tobias Rauhut

Mitglieder: Alle Grundstückseigentümer des gemeinschaftlichen Jagdbezirks St. Andreasberg, Rund 670 ha

Ansprechpartner: Volker Jung, Glückauf-Weg 30A, 37444 St. Andreasberg E-Mail: volker3jung@web.de

Tel: 05582 999979

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 5?